Einkaufsmanagement

Optimales Einkaufsmanagement sorgt für ein effizienteres Umsatz-/Gewinnverhältnis. Je weniger Sie in den Einkauf von Produkten investieren müssen, desto höher wird die Gewinnspanne.

Nutzen Sie diese 3 Hebel für einen echten Ertragssprung und besseres Einkaufsmanagement

Die systematische Optimierung der Beschaffungskosten hat das Potenzial, den Gewinn eines Unternehmens deutlich zu erhöhen - und das ohne schmerzliche Schritte wie Restrukturierung und Personalabbau", sagt Wilhelm Nörthemann, Geschäftsführer der Carl Zeiss MicroImaging GmbH (CZM).
Die 100%ige Tochtergesellschaft der Carl-Zeiss-Gruppe ist mit ihren Geschäftsbereichen BioSciences, Industrial und Clinical auf die Bedürfnisse der Anwender ausgerichtet und gehört als Hersteller und Anbieter von mikroskopischen Lösungen und Systemen für den Forschungsbereich, für Labor, Routine und Industrie weltweit zu den Marktführern.
Das Unternehmen begann Ende 2006, nach einer Reihe von Kostensenkungsmaßnahmen in den Bereichen Fertigung und Verwaltung auch die externe Wertschöpfung einer genauen Prüfung zu unterziehen. Gemeinsam mit der TARGUS Management Consulting AG wurden 3 Arbeitsfelder formuliert:
  1. Nachweis der Minimalkosten für ein Kaufteil bis zum "harten Anschlag", anstatt sich im Einkaufsmanagement mit (oft marginalen) Preissenkungserfolgen zu begnügen.
  2. Aufwertung der Einkäufer-Rolle:
    Der Einkäufer als Supply-Manager für systematische Materialkostenoptimierung statt Erfüllungsgehilfe zur Beschaffung vorgegebener Spezifikationen durch die Technik/Bedarfsträger. Einkaufsmanagement mit mehr Verantwortung.
  3. Direkte Einflussnahme auf Bedarf/ Nachfrage der Bedarfsträger statt reiner Preisverhandlungen mit Lieferanten nach erfolgter Bedarfsmeldung.

Modernes Materialkosten-Management

Durch die "Umkehr der Beweislast" in den Teams wird erreicht, dass die Bedarfsträger (Technik, Konstruktion ...) argumentieren müssen, weshalb über die Minimalkosten (die sog. Kernkosten) hinaus Mehrkosten im Einkaufsmanagement notwendig sind. Üblicherweise wird versucht, die Bedarfsträger mit schwieriger Überzeugungsarbeit dazu zu bewegen, vom Bestehenden aus Kostensenkungen zu erreichen.
Beachten Sie: Die Denkrichtung der Minimalkosten hilft auch dabei, grundsätzlich bestehende Anforderungen von Seiten des Einkaufsmanagement aus erneut zu hinterfragen. Die abteilungsübergreifende (integrierte) Materialkosten-Optimierung stellt sicher, dass nicht nur die klassischen einkäuferischen Hebel angewendet werden (Preis, Bündelung, Lieferantenwechsel ...), sondern dass zusätzlich auch Einfluss auf die Mengen und die Produkteigenschaften (Spezifikation) genommen wird.

3 mächtige Ertragshebel

  1. Hebel Preis: Durch die konsequente Gegenkalkulation gemeinsam mit der Fertigung und Dritten wurden teilweise erhebliche Kostensenkungspotenziale von 30 % und mehr aufgespürt.
  2. Hebel Spezifikation: Die Prüfung der CZM-Vorfertigung hat gezeigt, dass in 30 % der Fälle auf eine günstigere Halbzeugqualität umgestellt werden konnte.
  3. Hebel Menge (Verbrauch): Durch die Überprüfung der Halbzeugpalette und Verschnittoptimierung konnten hohe Einsparungen erzielt werden.
    Beachten Sie: Es reicht heutzutage nicht mehr, nur die klassischen einkäuferischen Hebel (Preis, Bündelung, Lieferantenwechsel) im Einkaufsmanagement anzuwenden. Es muss zusätzlich Einfluss auf die Verbrauchsmengen und die Produkteigenschaften (Spezifikation) genommen werden.

Kostensenkungs-Teams

Der Schlüssel zum Erfolg sind interdisziplinäre Teams mit Vertretern aus allen Bereichen, die einen Beitrag zur Einkaufskostensenkung leisten können: Einkauf, Fertigung, Montage, Instandhaltung, Forschung und Entwicklung, Controlling, Vertrieb.
Diese Teams bearbeiten - in werksübergreifendem Gleichschritt - Untersuchungseinheiten über verschiedene Materialgruppen und stellen die Offenlegung des gesamten Know-hows sowie die Nutzung aller Kostenhebel sicher. So entstehen zwangsläufig Best-Practice-Vorgehen und Multiplikatoreffekte durch
  • internen Wettbewerb und Orientierung am jeweils "Klassenbesten",
  • schnelle Ideenentwicklung und -bewertung,
  • Aufbau von Einkaufsmacht durch Bündelung,
  • Aufbau und aktive Einbindung von strategischen Lieferanten.

Praxistransfer der neuen Einkaufsmethodik

Die gemeinsame Arbeit und Erfolgserlebnisse in den Teams sind die Basis für eine nachhaltige Anwendung des neuen Materialkosten- Managements im Einkaufsmanagement bei der Carl Zeiss MicroImaging GmbH. Das vollständige Ausschöpfen der Einkaufspotenziale wird in 3 Schritten sichergestellt:
Schritt 1: Herbeiführen der Kostentransparenz mit dem Ziel der Ermittlung von Ausgaben und Bedarfsträgern (Ergebnis: Nutzergruppen, Budgets nach Materialgruppen und "inhaltliche" Budgetverantwortliche).
Schritt 2: Einfluss auf Verbrauch und Spezifikation mit dem Ziel der Identifizierung der Minimallösung für den tatsächlichen Bedarf (Ergebnis: etablierte, interdisziplinäre Materialkostenteams, verabschiedete Budgets und detaillierte Maßnahmenpläne).
Schritt 3: Umsetzung der Maßnahmen und Erfolgsmessung (Ergebnis: angepasste Verhaltensregeln und Abläufe, neue Verträge und Lieferantenbeziehungen, ein konsolidierter Lieferantenpool sowie vom Controlling geprüfte, signifikante Einsparungen).
Hierzu Wilhelm Nörthemann: "Das Resultat waren für jede Materialgruppe detaillierte Maßnahmen und Einsparungen, die sich zu einer signifikanten Senkung der Gesamteinkaufskosten von über 10 % addieren. Durch das systematische und konsequente Vorgehen ist es den Teams gelungen, bereits im laufenden Projekt erste Erfolge zu erzielen.
Die dadurch erreichte hohe Motivation der Mitarbeiter sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit waren der Schlüssel zum Projekterfolg im Einkaufsmanagement-Bereich. Das kurz getaktete Arbeiten sowie die bereichsübergreifende Zusammenarbeit haben sich dabei eindrucksvoll bewährt und werden auch künftig durch die im laufenden Projekt trainierten Mitarbeiter weitergeführt."

Wertvolle Informationen zum Thema Einkaufsmanagement

Unser Ratgeber „Einkaufsmanager” berät Sie aktuell und kompetent, testen Sie Ihn 14 Tage lang gratis und Sie werden zufrieden sein. Wir bieten Ihnen Tipps und Informationen zu allen relevanten Bereichen des Einkaufs.
Möchten Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Im „Einkaufsmanager” finden Sie noch weitere hilfreiche Ideen und Praxis-Tipps für Ihren Einkauf:
Über den „Einkaufsmanager”
Jens Holtmann
Jens Holtmann
Chefredakteur
„Einkaufsmanager”
Jens Holtmann ist anerkannter Spezialist für professionellen Einkauf und Leiter der Einkäufer-Akademie. Er entwickelt seit 1993 praxistaugliche Erfolgskonzepte für den Einkauf in allen Branchen und Firmengrößen.
Für mich als stellvertretender Einkaufsleiter sind die praxisnahen und umsetzbaren Tipps das Wichtigste beim „Einkaufsmanager”: Vor einigen Ausgaben gab es zum Beispiel einen Artikel über Allgemeinkosten. Daraufhin haben wir uns mit den entsprechenden Dienstleistern in Verbindung gesetzt und von den Tipps des „Einkaufsmanager” reichlich profitiert. Diese wertvollen Informationen haben sich für uns im wahrsten Sinne des Wortes ausgezahlt.
Dirk Fritzsche, Paul Vahle GmbH KG, Kamen
E-Mail Newsletter
Newsletter anfordern
Experten-Tipps zu:
- Einkaufsverhandlungen
- Lieferantenmanagement
- Kosten senken
Geprüfte Zertifikate
Einkäufer-Akademie geprüft
DDV - Ehrenkodex E-Mail-Marketing
Anti-Spam Garantie